Baugeld: wie bekommt man das beste Baudarlehen?

baugeld baudarlehenIm Gegensatz zu den Urlaubs und Spasskrediten, ist das Baudarlehen eine vernünftige Investition in die Zukunft.

Von daher stellt sich für den Häuselbauer nicht selten die Frage wie er denn beim Baugeld die günstigen und attraktiven Zinsen bekommen kann.

Ob ein Baudarlehen gewährt wird, und welche Zinsen man erhält, hängt immer davon ab wie gut oder schlecht der Konsument von der Bank eingestuft wird.

Auf welche Dinge sollte der Konsument nun achten, um von der Bank als würdiger Kunde angesehen und beurteilt zu werden?

Die Höhe des Eigenkapitals ist wohl eines der wichtigsten Eigenschaften bei dieser kritischen Beurteilung. Umso mehr Eigenkapital vorhanden ist, umso höher ist das Vertrauen der Bank gegenüber dem Kunden.

Ein weiteres Kriterium ist der Beruf, und wie lange dieser schon ausgeübt wird. Ebenso richtet die Bank ein grosses Augenmerk auf Finanzierungseckpunkte wie Tilgungsanteil, oder die Qualität der betroffenen Immobilie. Der Tilgungsanteil ist der Anteil der den eigentlichen Kredit zurückführt. Also der Betrag, den der Darlehensnehmer aufbringt, um den Kredit zurückzuzahlen.

Man mag es kaum für möglich halten, doch selbst die Arbeitslosen und Scheidungsquote am Wohnort des Kredit Antragstellers kann in die Bewertung einfliessen. Ebenso der Haustyp, als auch die Immobilienpreis und Bevölkerungsentwicklung vor Ort.

Um ein wirklich günstiges Baudarlehen zu bekommen, wird empfohlen so viel Eigenkapital wie möglich zusammenzukratzen. Auch wer der Bank eine hohe Tilgung gleich bei den Anfangszinsen anbietet, kann sich so seine Sympathien erwerben. Er beschleunigt dadurch aber auch seine Entschuldung erheblich.

Bei der Lage seiner Immobilie sollte man auf eine Region mit positiver Wirtschaftsentwicklung achten. Auch das macht bei der Bank einen sehr guten Eindruck.