Grundstück als Kredit Sicherheit

Wenn Grundstücke als Sicherheiten für Kredite dienen sollen, dann wird deren Wertermittlung mit dem Quadratmeterpreis für Grund und Boden errechnet.

Eine ebenso wichtige Rolle spielt dabei der Ertragswert des betreffenden Objektes. Dieser beinflusst so gut wie immer den Beleihungswert. Liegt der Sachwert und der Ertragswert zu weit auseinander, wird der Gutachter immer den niedrigeren Wert dem Beleihungswert annähern.

Das Resultat aus der Anzahl der Qudadratmeter und dem Quadratmeterpreis für den Wert des Grundstückes, muss dann noch einer genauen Inspektion unterzogen werden, um Wertminderungen feststellen zu können, welche im Anschluss dann noch vom abgezogen werden.

Beispielsweise könnte eine eingeschränkte Nutzbarkeit vorliegen, oder der Erschliessungszustand des Grundstücks lässt zu wünschen übrig. Dabei spielt auch die Grundstücksnutzung auf Basis des Bebauungsplanes eine Rolle. Ebenso Zustand und Austattung der aufstehenden Gebäude.

Die Wertermittlung eines Grundstückes als Sicherheit für einen Kredit ist auch als Wertschätzung oder Taxe bekannt, und kann von einem vereideten Sachverständiger oder beim Kreditinstitut selbst angefertigt werden.