Kredite im Iran bedrohen politische Stabilität

Die österreichische Tageszeitung DerStandard berichtete gegen Ende letzter Woche über Probleme bei Kredit Rückzahlungen im Iran.

In den meisten Fällen handelt es sich um Kleinkredite zwischen 1.000 und 5.000 Euro. Die Einkommen der Iraner sollen angeblich schrumpfen, und der Hauptgrund für die Schwierigkeiten bei der Kreditrückzahlung sein. Ein weiterer Grund warum Kredite im Iran nicht mehr zurückgezahlt werden, soll der Trotz über die gestiegenen Preise sein.

Steigende Preise und sinkende Einkommen sind für Normalbürger auch nur schwer zu verdauen. Der Unmut darüber ist daher nur all zu gut zu verstehen. Zudem wird berichtet haben die Kredite einen willkürlich hohen Zinssatz, was die Dramatik und die Wut der Bürger noch verstärkt.

Die Wirtschaftskommission der iranischen Regierung ist bereits sehr besorgt. Man fürchtet einen Bankenzusammenbruch und ein Wiederaufflammen der politischen Proteste. Mit beiden Ereignissen würde die Regierung in Teheran keine grosse Freude haben.