Kundensegmentierung beeinflusst Beratung der Banken

Ist man als Unternehmer mit seiner Bank nicht mehr zufrieden, könnte das an der Kundensegmentierung liegen.

Banken teilen ihre Kunden in Segmente. Jene die viel Ertrag bringen, landen in der Segmentierung ganz oben. Jene die nur sehr wenig Profit bringen, werden im unteren Bereich angesiedelt. Als grosser Kunde ist man der Bank sehr wichtig. Das liegt auf der Hand. Man kann mit einem breitgefächerten Angebot rechnen, und erhält eine erstklassige Individualbetreuung. Schliesslich möchte man einen wichtigen Kunden nicht verlieren.

Im unteren Segementsbereich ähnelt die Kundenpolitik einer Massenabfertigung am Fliessband. Man bekommt standardisierte Angebote und muss mit weniger Beratung rechnen. Banken sprechen ungern über ihre Kundensegmente. Schliesslich sollte im Idealfall jeder Kunde eine gleich gute Beratung bekommen.

Erreicht man als Kunde durch die Gunst der Bank auf Grund steigender Einnahmen ein besseres Segment, so dürfte man das sehr schnell merken. Die Qualität der Beratung verbessert sich. Man bekommt Zugang zu einem erweiterten Produktangebot, erhält günstigere Zinsen, und bekommt das Angebot einer besonders sorgfältigen Beratung durch speziell geschultes Fachpersonal.

Bild: © Gabriel Blaj | Dreamstime.com